Waschmaschine bei wie viel Grad reinigen? (60 vs. 90 vs. 95)

Durch das regelmäßige Waschen der Wäsche bei 20 Grad bis 40 Grad setzt sich auf Dauer Waschmittel und Schmutz in der Waschmaschine ab. Es bilden sich Bakterien im Innenraum und es stinkt. Die Bakterien gelangen in die Wäsche und sie riecht nicht mehr frisch.

Um das zu verzögern, geben Sie zu jeder Wäsche eine halbe Tasse Essig in die Weichspülkammer, das hält nicht nur die Waschmaschine sauber. Die Farben der Wäsche werden länger geschützt und sie bleibt natürlich weich.

Gründliche Reinigung nach drei bis sechs Monaten

Je nachdem, wie oft Sie die Einbauwaschmaschine benutzen, ist eine Reinigung, trotz Pflege, in regelmäßigen Abständen unerlässlich. Hier hat sich Soda bewährt. Achten Sie beim Kauf auf die Aufschrift Waschsoda. Speisesoda hat nicht die volle Kraft ergiebig zu reinigen. Alternativ werden auch Waschmittelreiniger in Portionsflaschen angeboten.

Waschmaschine Programme Einstellungen

Sie sollten regelmäßig unter anderem das Kochprogramm laufen lassen, damit Bakterien abgetötet werden.

Die äußerliche Pflege der Waschmaschine

Für die Reinigung des Flusensiebs benötigen Sie ein flaches Gefäß, in dem das restliche Schmutzwasser abfließen kann. Holen Sie das Flusensieb heraus und reinigen es unter fließendem Wasser. Die Öffnung, in der das Flusensieb sitzt, können Sie mit einem feuchten Tuch oder Schwamm reinigen. Nun kommt die Gummidichtung vor der Waschmaschinentrommel oder das Innere des Toploaders an die Reihe.

Diese können Sie leicht aufklappen und wischen vorsichtig mit einem, in Zitronensäure oder Essig getränkten, Lappen die Ablagerungen heraus. Es stinkt etwas faulig. Dies ist ein Zeichen, dass sich die Bakterien schon verbreitet haben. Manchmal finden sich dort auch kleine Gegenstände, die in den Hosentaschen vergessen wurden. Nun noch die Tür von innen und außen reinigen.

Zum Schluss nehmen Sie die Waschmittelschublade heraus. Am besten weichen Sie den Behälter, im Wassereimer mit 100ml Essig oder Zitronensäure, ein. Der Schmutz löst sich so fast von allein. Währenddessen reinigen Sie die Einspülkammer mit einem Lappen und geben etwas Essig oder Zitronensäure dazu. Hartnäckige Stellen lassen sich mit einem Schwamm oder einer alten Zahnbürste entfernen.

Nun noch den eingeweichten Behälter reinigen. Auch hier hilft, in den kleinen Ecken und Winkeln, die Zahnbürste. Den sauberen Einspülbehälter in die Kammer einsetzen bis er einrastet.

Den Innenraum der Waschmaschine reinigen

Viele Waschmaschinen bringen ein Selbstreinigungsprogramm mit einer festen Temperatur mit. Geben Sie ein Päckchen Soda oder Waschmittelreiniger in das Fach für den Hauptwaschgang und stellen das Selbstreinigungsprogramm an. Ist kein Programm vorgegeben, nehmen Sie das Programm für Kochwäsche. Die Temperatur muss mindestens 60 Grad betragen.

Erst dann werden die Bakterien abgetötet und es stinkt nicht mehr. Optimal sind 65 Grad. Höhere Grad bringen keinen Nutzen, schaden aber auf Dauer dem Material und sind somit nicht zu empfehlen. Wenn die Waschmaschine danach immer noch stinkt, können Sie den Vorgang wiederholen. Sollte sie allerdings verbrannt riechen, ziehen Sie einen Elektriker zu Rate, bevor Sie die Waschmaschine weiter benutzen.

Video zur Reinigung der Waschmaschine

Auf YouTube finden Sie ein interessantes Video, welches die komplette Reinigung und Pflege zeigt. Dort wird nochmal Schritt für Schritt erklärt, welche Hilfsmittel Sie benötigen und wie Sie ihre Waschmaschine reinigen und pflegen, damit sie Ihnen lange erhalten bleibt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Menü