Schimmel in Waschmaschine entfernen | Reinigen wenn’s riecht

Puh, wie ekelhaft! Nicht nur die Waschmaschine riecht modrig und verschimmelt, der fiese Schimmelgeruch zieht auch in die frisch gewaschene Wäsche, macht sich sogar im Wäscheschrank breit und greift schlimmstenfalls auf die gesamte Kleidung über, aus der er sich danach nur schwer entfernen lässt.

Die Geruchsbelästigung ist dabei nicht das einzige Problem, denn aus hartnäckigem Schimmel kann sich schwarzer Schimmel entwickeln, der sich ausbreiten und der Gesundheit gefährlich werden kann.

Im Video wird das Thema bei Akte rund um Schimmel und Keimen in der Waschmaschine aufgegriffen und Sie erhalten viele interessante Details hierzu.

Simple Tricks, um Waschmaschinen dauerhaft von Schimmel zu befreien

Es ist einfach nur unangenehm, wenn es aus der Waschmaschine verschimmelt riecht, aber zum Glück ist es einfach, hier selber Abhilfe zu schaffen.

Im Video zeigt ein Fachmann die Stellen, an denen der üble Geruch in der Waschmaschine entsteht, zeigt die Verstecke auf, in denen Restfeuchtigkeit schimmelt und gibt Tipps, wie man diese Verunreinigungen mit einfachen Mitteln hinter der Schublade des Waschmittelfachs, aus Flusensieb, Trommel und Gummi der Türdichtung entfernen kann.

Schimmel mit heißen Temperaturen entfernen

Moderne Waschtechnologien und Waschmittel sind mittlerweile so weit gereift, dass Waschgänge bei hohen Temperaturen einfach nicht mehr nötig sind um Schmutz und Keime zuverlässig zu entfernen. Das Reinigen von Textilien bei 30 – 60 Grad liefert bereits einwandfreie Ergebnisse hinsichtlich Sauberkeit und Hygiene.

Der Vorteil ist, dass auf diese Weise Energie gespart wird und damit auch Budget, Umwelt und Wäsche geschont werden. Die Kehrseite der Medaille aber ist, dass sich bei niedrigen Temperaturen Schimmelsporen nicht vollständig entfernen lassen und sich in der der Trommel hemmungslos vermehren können.

Um sie gründlich zu entfernen und neuem Befall vorzubeugen, empfiehlt sich ab und zu ein Waschgang ohne Wäsche bei Temperaturen oberhalb von 60 Grad. Somit lassen sich Schimmelsporen gründlich beseitigen und die Waschmaschine riecht hygienisch sauber.

Waschmittelfach reinigen ist wichtig, aber nicht ausreichend

Schimmelsporen fühlen sich in einer feuchten Umgebung am wohlsten. Besonders das Pulverfach mit einem Brei aus Wasserresten, Waschmittel- und Weichspülrückständen bietet ihnen ideale Lebensbedingungen. Abhilfe lässt sich ganz einfach dadurch schaffen, dass man die Schublade einmal komplett herauszieht, um die Einspülkammer zu reinigen.

An Stellen, die schwer erreichbar sind, wie etwa die Wand hinter dem Einspülfach und die Mulde unterhalb der Schublade, bilden sich aus feuchten Ablagerungen mit der Zeit Schimmel und später schwarzer Schimmel, der besonders übel riecht.

Hier mit einem Schwamm, der vorher in Chlorreiniger getunkt wurde, die Verschmutzungen entfernen und in den schwer erreichbaren Ecken und Winkeln mit einer Zahnbürste nacharbeiten. Eine kleine Menge Chlorreiniger wird dazu in einem Verhältnis von 1:1 mit Wasser verdünnt und kann in dieser Mischung auch zur weiteren Reinigung der Waschmaschine verwendet werden.

Die Mulde unter der Schublade zunächst von angetrockneten Verkrustungen durch ein feuchtes Tuch befreien, das man zum Aufweichen für mehrere Stunden innen liegen lässt. Auch trockene Rückstände von Ablagerungen können schimmeln, aber sie lassen sich mit dem Staubsauger gut entfernen.

Kontrollieren Sie beispielsweise auch den Flusensieb oder die Türdichtung nach Schimmelrückständen und reinigen Sie diese gut.

Die Türdichtung – geliebtes Geheimversteck von Schimmel

An die Gummidichtung denkt man nicht automatisch, wenn es schimmelig aus der Waschmaschine riecht. Aber tatsächlich bilden sich besonders in der Dichtung Ablagerungen aus Wasserresten, Kalk und gröberen Schmutzpartikeln, die für Schimmel, eine gute Wachstumsgrundlage darstellen.

Ihnen vorzubeugen ist schnell getan, weil es meistens schon genügt, nach jedem Waschgang die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Gummi der Türdichtung zu entfernen. Danach die Türe einfach offen lassen, damit die Restfeuchte verdunstet. Wenn sich bereits Ablagerungen gebildet haben oder gar schwarzer Schimmel, der auffallend modrig riecht, muss man das Gummiintensiver reinigen.

Dafür die Türmanschette so hochklappen, damit man die tieferen Stellen im Gummi gut erreichen kann. Dann mit einem geeigneten Mittel reinigen und trockenreiben.

Hausmittel, wie Essig oder Essigessenz sind dabei nützliche Helfer, sollten jedoch mit Bedacht verwendet werden, weil die Säuren in zu hoher Konzentration dem Gummi gefährlich werden und letztlich die Dichtigkeit der Türmanschette herabsetzen können.

Pure Zitronensäure ist das beste Mittel, es riecht gut, aber hinterlässt im höheren Temperaturbereich, bei unmittelbar nachfolgenden Waschgängen, weiße Schlieren auf der Wäsche.

Laugenbehälter und Flusensieb – die letzten Bastionen von Schimmelsporen und Bakterien

Der Laugenbehälter, also das Trommelinnere der Waschmaschine und das Flusensieb werden oft bei der Reinigung vernachlässigt, weil sie selten mit Schimmelbildung in Zusammenhang gebracht werden. Tatsächlich aber bilden Stoff- und Laugenrückstände in Verbindung mit Feuchtigkeit ein Klima, welches Schimmel liebt und das mit der Zeit unangenehm verschimmelt riecht.

Wenn der Laugenbehälter der Waschmaschine stets trockengehalten wird, kann dem Schimmel bereits effektiv vorgebeugt können. Dafür nach jedem Waschgang die Waschmaschinentür solange offen lassen, bis das Trommelinnere gründlich getrocknet ist. Den Laugenbehälter am besten ebenfalls regelmäßig reinigen, damit ist man auf der sicheren Seite.

Weil er aus Edelstahl ist und somit unempfindlich gegenüber Haushaltsmitteln auf Essigbasis ist, können diese hier ohne Bedenken zum Einsatz kommen. Das Flusensieb erscheint trockener als es tatsächlich ist. Der feine Faserflaum, der sich aus den Rückständen von Stoffen bildet, bietet Schimmel und Bakterien ein kuscheliges Mikroklima.

Aber mit der Reinigung des Flusensiebs ist es dennoch nicht getan, denn auch an der Kunststoffwand dahinter bilden sich häufig Ablagerungen. Zur Reinigung einfach die Revisionsklappe abnehmen und das Restwasser mit dem kleinen Schlauch dahinter ablassen. Danach das Flusensieb wie eine Schublade herausnehmen, den Faserflor abzupfen. Alles genauso reinigen, wie bereits oben beim Einspülkasten beschrieben.

Mit wenigen Handgriffen zu hygienischer Sauberkeit in Waschmaschine und Textilien

Wenn es unangenehm aus der Waschmaschine riecht, ist oft Schimmel der Grund. Wenn man aber die Stellen kennt, an denen er sich gerne aufhält, ist es kein Problem ihn wieder zu entfernen. Zum Reinigen genügt meistens ein feuchter Lappen.

Natürliche Hausmittel wie Essig und Zitronensaft reinigen gut, wenn man sie mit Bedacht verwendet.
Auch mit Wasser verdünnter Chlorreiniger ist ein effektives Mittel zum Reinigen. Vorbeugen durch gute Belüftung und hin und wieder ein Waschgang mit hohen Temperatur sind zusätzliche Maßnahmen gegen Schimmel, der aus der Waschmaschine riecht.

Menü